top of page

Weihnachten mit Babys - Tipps fĂŒr den Babyschlaf

Aktualisiert: 2. MĂ€rz

Weihnachten steht vor der TĂŒre und somit die schönste Zeit im Jahr.

Gleichzeitig heißt das fĂŒr den Schlaf unserer Kleinen, dass alles ein bisschen durcheinander kommen kann.

Lange Autofahrten zur Familie, ein neue Schlafumgebung fĂŒr Dein Baby, lĂ€ngere Abende und so vieles mehr.

Euer eingespielter Ablauf, kann da schonmal durcheinander kommen.

Damit es nicht ganz so chaotisch bei euch wird, habe ich Dir in diesem Blogbeitrag ein paar Tipps zusammengestellt, wie Du auch wÀhrend der Feiertage ein entspanntes und vor allem schlafendes Baby haben kannst.


Meine Top 7 Tipps fĂŒr Dich:

  1. Schlafumgebung an Bekanntes anpassen

  2. Vorbereitung Schlafumgebung mit Deinem Baby

  3. Reisezeiten an Schlafenszeiten anpassen

  4. Ein Schlaf am Tag im Bett

  5. Bekannte Gewohnheiten flexibel gestalten

  6. Keine neuen VerÀnderungen

  7. Entspannt bleiben


🔔 TIPP 1 - Passe die Schlafumgebung beim Reisen, so gut es geht an die bekannte Schlafumgebung Deines Babys an

Versuche die Schlafumgebung bei Deiner Familie so gut es geht an die von Zuhause anzupassen. Wenn Dein Baby es zum Beispiel gewöhnt ist, mehrere Schnullers im Bett zu haben oder ein bestimmtes Kopfkissen, dann nimm diese Bekannte Hilfe mit. Genau das wird Deinem Baby in der neuen Umgebung Sicherheit und ein StĂŒck Zuhause geben. Denke auch daran, dass Ihr eine dunkle Schlafumgebung schafft. Das ist hĂ€ufig der absolut SchlĂŒssel fĂŒr guten Babyschlaf in einer anderen Umgebung.

In der beigefĂŒgten PDF Datei, habe ich Dir meine persönliche Packliste zusammengetragen


Packliste fĂŒr unterwegs - Babyschlaf
.
Download ‱ 1.07MB


🔔TIPP 2 - Vorbereitung der Schlafumgebung gemeinsam mit Deinem Baby

Beim packen Zuhause, ist es empfehlenswert, dass Du Dein Baby einbindest. Spreche mit Deinem Baby darĂŒber, dass Ihr jetzt die Koffer packt und auf Reisen geht. Lass Dein Baby mit packen, zum Beispiel den Schnuller in den Koffer etc. Frage es welches Spielzeug es mitnehmen möchte und lass es mitentscheiden.

Auch wenn Dein Baby noch kleiner ist und noch nicht soviel interagieren kann, es versteht mehr als Du denkst. Sobald Ihr am Ziel angekommen seit und die Zeit es ermöglicht, empfehle ich Dir, dass Reisebett und alles drum herum, gemeinsam mit Deinem Baby aufzubauen. Gib Deinem Baby dabei auch die Möglichkeit das neue Zimmer und somit die neue Schlafumgebung kennenzulernen. Zeige ihm wo es schlafen wird und auch wo Mama und Papa schlafen werden. All das wird Deinem Baby Sicherheit geben und es kann sich auf die neue Situation besser einstellen.



🔔 TIPP 3 - Passe die Reisezeiten an die Schlafzeiten bzw. BedĂŒrfnisse Deines Babys an

Oft schlafen Babys im Auto sehr gut, allerdings nur sofern der Zeitpunkt der richtige ist. Versuche also ca. 20-30 min vor Ende einer Wachphase loszufahren. Dadurch hat Dein Baby genug Zeit, um sich an die Situation im Auto zu gewöhnen, um dann pĂŒnktlich zum Ende der Wachphase einzuschlafen. Damit das SchlĂ€fchen im Auto, nicht nach der ersten Schlafphasen (ca. nach 30-45 min) direkt wieder vorbei ist, empfehle ich Dir den bereits erwĂ€hnten Sonnenschutz zum Verdunkeln. Dadurch wird Dein Baby viel eher in der Lage sein die Schlafphasen zu verbinden. Sofern Dein Baby noch in der Babyschale sitzt, haben diese oft das Sonnenverdeck, welches sich super als Verdunklung nutzen lĂ€sst. Versuche zum Schlafphasenwechsel auf jeden Fall weiter zu fahren und nicht gerade nach 30-45 min eine Toilettenpause oder Ähnliches einzubauen. Wenn Dein Baby nĂ€mlich einmal wach ist, wird es super schwer, dass es nochmal in den Schlaf findet.


Solltest Du den Start des Abendschlafes im Auto planen, dann empfehle ich Dir entsprechend alles erforderliche fĂŒr das Abendritual einzupacken (Milchflasche, Schlafanzug, Spieluhr etc.). Kurz bevor Ihr nach Hause fahrt, planst Du dann vor Ort noch eine kleines Abendritual ein. Das wird Deinem Baby helfen runter zu kommen und es erkennt, dass jetzt Schlafenszeit ist. Auch wenn es draußen dunkel ist, wird der Sonnenschutz hilfreich sein, denn die Autolichter stören mache Babys beim ein- bzw. weiterschlafen. Sobald ihr Zuhause angekommen seid, lagerst Du Dein Baby direkt in sein Bettchen um. Achte dabei darauf, dass ihr nicht im ganzen Haus direkt die Lichter an macht. ZusĂ€tzlich kannst Du Deinem Baby beim Übergang vom Auto ins Bett z.B. auch kurz eine atmungsaktive Decke ĂŒber den Kopf legen. Manchmal lĂ€sst es sich aber trotzdem nicht vermeiden, dass das Baby beim Umlagern aufwacht. UnterstĂŒtze Dein Baby dann mit allem was es braucht, damit es weiterschlafen kann. Keine Sorge, so ein etwas chaotischer Abend wird nichts kaputt machen. Ihr startet am nĂ€chsten Tag einfach ganz normal mit eurem gewohnten Tagesablauf.




🔔 TIPP 4 - Soweit möglich, plane einen Schlaf am Tag im Bett

Gerade an solchen Feiertagen ist oft sehr viel Trubel und fĂŒr unsere Kleinen sind es extrem viele EindrĂŒcke die sie verarbeiten mĂŒssen. Es zahlt sich daher aus, einen Schlaf am Tag im Bett anzubieten. Denn der Schlaf im Bett ist nachweislich der erholsamste und regenerativste. Achte dabei, wie in Tipp 1 erwĂ€hnt, an eine gewohnte Schlafumgebung, welche Deinem Baby Sicherheit gibt. Wenn Ihr ein Bettgehritual fĂŒr den Tag etabliert habt, wird dies Deinem Kind jetzt nochmal mehr Sicherheit geben. Alle anderen SchlĂ€fchen können dann ohne Probleme unterwegs im Kinderwagen, der Trage, in Omas Arm etc. stattfinden.



🔔 TIPP 5 - Halte an bekannten Gewohnheiten fest und sei dabei flexibel

Gerade wenn Ihr unterwegs seid und viel Trubel ist, ist es umso wichtiger, dass Du , wie sonst auch, auf die MĂŒdigkeitssignale achtest und die altersgerechten Wachphasen im Blick hast. Gerade das kann allerdings an den Feiertage auch mal etwas schwerer sein als sonst. Auch wird es immer wieder Meinungen von Verwandten geben wie "ach, lass die Kleine doch noch spielen, es ist gerade so schön..." oder "die schlĂ€ft jetzt doch eh niemals..." Bitte lass Dich nicht verunsichern und halte an Deinem Rhythmus fest. NatĂŒrlich kann es trotzdem passieren, dass Dein Baby ĂŒbermĂŒdet. FĂŒr dieses Fall stelle Dich einfach darauf ein, dass Dein Baby mehr UnterstĂŒtzung benötigt, um runter zu kommen und einzuschlafen. ÜbermĂŒdete Kinder sind oft "drĂŒber", werden launisch oder sehr aktiv. Das macht es natĂŒrlich extrem schwer, zur Ruhe zu kommen. UnterstĂŒtzen Dein Baby dabei, indem Du an einen dunklen, ruhigen Schlafort gehst. Gleichzeitig kann es helfen, wenn Du es dort in den Schlaf schuckelst und einfach im Arm einschlafen lĂ€sst. Auch wenn Dein Baby sonst selbstĂ€ndig einschlĂ€ft. Und mach Dir keine Sorgen, dadurch wird es diese FĂ€higkeit nicht direkt wieder verlernen. An solchen besonderen Tagen kann alles etwas anders ablaufen, entscheidend ist, dass Du daheim wieder zu Deiner alten Routine zurĂŒckkehrst.


Gleichzeitig empfehle ich Dir, dass Bettgehritual gerade in dieser Zeit nicht zu kurz zu gestalten. Durch den ganzen Trubel brauchen Babys oft mehr Zeit zum runter kommen als sonst. Ich empfehle Dir daher min 30 -45 min vor dem Ende der Wachphase Dein Baby aus der Stimulation zu nehmen, um runter kommen zu können und gemeinsam den Tag abzuschließen.




🔔 TIPP 6 - Starte mit keinen neuen VerĂ€nderungen, an denen Du nicht 2-3 konsequent dran bleiben kannst

Oft beobachte ich, dass Eltern sich gerade in der Weihnachtszeit vornehmen, wesentliche Dinge anzugehen und zu verĂ€ndern wie z.B. das selbststĂ€ndige Einschlafen zu ĂŒben. Denn Mama und Papa sind beide fĂŒr ein paar Wochen Zuhause. GrundsĂ€tzlich ist das auch eine super Idee. Das Entscheidende ist allerdings, dass bei neuen VerĂ€nderung ĂŒber 2-3 Wochen wirklich konsequent daran festgehalten wird, ohne Ausnahme.

Wenn das möglich ist, dann bestĂ€rke ich Dich auf jeden Fall in Deinem Vorhaben! Solltest Du aber schon wissen, das nur an einem oder ein paar Tage in diesen 2-3 Wochen, eine Ausnahme gelten wird, dann empfehle ich Dir gar nicht erst mit der VerĂ€nderung zu starten. Denn wenn die Tagesroutine unbestĂ€ndig ist, besonders in den ersten 3 Wochen, kann der Prozess lĂ€nger dauern, zu mehr Frustration bei Deinem Baby und Dir fĂŒhren, und manchmal sogar das Ziel verfehlen und die Dinge verschlimmern



🔔 TIPP 7 - Bleib entspannt

Auch wenn es mal nicht so lĂ€uft wie geplant, lass Dich nicht stressen und versuche entspannt zu bleiben. Entscheidend ist, dass Du nach den Feiertagen wieder in euren gewohnten Rhythmus zurĂŒckkommst. Es ist völlig normal, dass an Feiertagen nicht immer alles nach Plan lĂ€uft. Habe dann vor allem auch VerstĂ€ndnis fĂŒr Dein Baby und seine Situation und erwarte nicht zuviel.







224 Ansichten

Aktuelle BeitrÀge

Alle ansehen
bottom of page